Seit wir Eltern sind ....

 

Die Geburt eines Kindes verändert ALLES.


Mit der Geburt eines Kindes und dem damit verbundenen Übergang zur Elternschaft zieht der STRESS mit ein. Dies wirkt sich sehr häufig negativ auf die Paarbeziehung aus.


Die gute Nachricht: Ihr Nachwuchs schafft gleichzeitig eine einzigartige Verbindung und Stabilisierung Ihrer Beziehung.

Machen Sie sich keine Sorgen, die Zufriedenheit in der Paarbeziehung sinkt bei sehr vielen Paaren zu Beginn der Elternschaft deutlich ab – sie sind als Eltern ja auch erheblichen Belastungen ausgesetzt.


Belastungen, die Sie sich vorher vermutlich nicht vorstellen konnten und Sie an die Grenzen der Überforderung bringen. Kinder sind nun mal keine Zimmerpflanze, die man mal eben durch eine neue ersetzt, wenn man vergessen hat sie zu gießen.


Ihre Gefühle fahren Achterbahn – Kinder beenden Ihre Freiheit, aber sie erweitern auch die Palette an Liebe.


Sie sind jetzt ein Elternpaar – und viele bisher wichtige Aspekte ihrer Beziehung treten in den Hintergrund.


Ihre Zeit für sich, für sie als Paar wird weniger & kostbarer

– noch wertvoller.

Wo ist der sexuelle Funken geblieben ...

 

Fragt man Menschen nach dem Gefühl, dass sie mit Sexualität verbinden, kommt ganz oft die Antwort „das Gefühl der Lebendigkeit, Leichtigkeit, das Prickeln & die Spannung".

 

Und gerade die Spannung und das erotische Verlangen bleiben – so scheint es – sehr häufig in Langzeitbeziehungen auf der Strecke.


Ist das bei allen Paaren so? Gibt es Ausnahmen? 

Natürlich, der Alltag ist häufig hektisch, Kindererziehung, Job und die Aufgaben des täglichen Lebens fordern Sie heraus und kosten Kraft. Natürlich sind auch Schwankungen in der Sexualität normal – Sie verändern sich – der Sex verändert sich. Aber ist das wirklich alles – kann das als Grund für schwindenden Sex herhalten?


Wie gut kennen Sie Ihren Partner, können Sie sich auf ihn verlassen, gibt er Ihnen Sicherheit und Stabilität im Alltag?


Wie viel Zeit verbringen Sie und Ihr Partner gemeinsam – zu viel oder zu wenig?


Wie viel Nähe brauchen Sie, wie viel Ihr Partner?


Wie geht es Ihnen im gemeinsamen Urlaub?


Täte Ihnen mal etwas Abstand gut?


Sex ist eine Entscheidung. Das Zurückhalten von Sex auch.


Ja, Sie können sich bewusst für oder gegen Sex entscheiden.


Die Entscheidung für Sex soll zu Ihnen passen & Achtung: Augenhöhe ist gefragt.


Ja, und wo ist da die Spontanität, das ist ja völlig unromantisch, könnten Sie jetzt sagen.

Mag sein, aber es wäre doch einen Versuch wert – oder?




Und schon wieder Streit ...

Die meisten Beziehungsprobleme lassen sich nicht lösen.

Menschen sind verschieden.


Häufig wird immer wieder um dasselbe Thema gestritten.


Wenn es Ihnen & Ihrer Beziehung damit gut geht – dann gibt es wohl keinen Grund dies zu ändern.

Konfliktvermeidung oder Konfliktaustragung – ist per se weder gut noch schlecht.


Durch die Wahl Ihres Partners haben Sie auch eine bestimmte Anzahl an „Problemen“ mitgewählt.


Fragen, die Sie sich stellen können:


„Welche Probleme lassen sich lösen – welche nicht?“
„Wo können Sie Ihren Partner unterstützen?“
„Wo bräuchten Sie selbst Unterstützung?“  


Behandeln sie sich mit Respekt, Empathie, Wertschätzung, positiver Zuwendung und tragen sie Konflikte in einer behutsamen und positiven Art aus. Besonders schön ist es, wenn sie einander bei der Verfolgung ihrer Träume unterstützen.